Kategorie: Baseball 2. Bundesliga

Eigenes Unvermögen behindert Mohawks beim Aufeinandertreffen mit Heidenheim

Am 3. Spieltag der Nagold Mohawks in der 2. Bundesliga-Süd standen sich die Gastgeber selbst auf den Füßen und vergaben die Chance auf wichtige Punkte in der noch jungen Saison. Viele Flüchtigkeitsfehler in der Defensive und wenig Aggressivität im Angriff ließen die angereisten Heidenheim Heideköpfe letztlich zwei einfache Siege einfahren.

Zumindest am Wetter hatten die Mohawks am vergangenen Oster-Wochenende nichts zu bemängeln und so fanden sich zahlreiche Zuschauer im heimischen Mohawks-Park ein. Starting-Pitcher Alexander Kwiring erwischte keinen guten Start. Schwierigkeiten mit der Strike-Zone und harte Schläge der Gäste setzen den Mohawks von Beginn an zu. 3 Runs im ersten Inning, 1 Run im zweiten und weitere 3 Runs im dritten Durchgang konnten die Mohawks lediglich mit 2 Runs beantworten. payday loans direct lender no credit check

Auch der frühe Wechsel auf Pitcher-Routinier Marc Meusel konnte aufgrund einer Vielzahl an Defensivfehler das weitere Punkten der Gäste nicht stoppen. Im Spielverlauf waren vor allem folgeschwere Fehler im Outfield – allein sieben der letztlich neun Fehler – die Ursache für das Scheitern in diesem Spiel. 

Zwar gelang durch einen Pitcherwechsel auf Seiten der Heidenheimer im siebten Durchgang noch etwas Ergebnis-Kosmetik, verhinderte aber nicht das vorzeitige Spielende nach sieben Innings beim Spielstand von 8:18 Runs zu Gunsten der Gäste.

In Spiel 2 sollte dann Wiedergutmachung stehen – und Starting-Pitcher Edisson Subdiaga hielt die Heidenheimer in Schach. Seine Würfe fanden das Ziel und die ins spielgebrachten Schläge der Gäste konnten bis auf wenige Ausnahmen auch gut defensiv verarbeitet werden. Die Nagolder blieben selbst dran und hielten zu jederzeit den Anschluss. Im fünften Durchgang gelang sogar die 4:3-Führung nach Hits durch Hannes Großmann und Edisson Subdiaga.

Subdiaga war jedoch nach fünf Durchgängen mit der Wurfkraft am Ende und so übernahm Relief-Pitcher Marius Nöther. Dieser erwischte jedoch einen rabenschwarzen Tag. Die Wurfgeschwindigkeit schien den Gästen zu liegen und so landete ein Treffen nach dem anderen im Feld der Mohawks. Und mit diesem Druck in der Defensive schlichen sich wieder Fehler ins Spiel. 5 der letztlich 6 Feldfehler passierten in den letzten beiden Innings. In Folge brachten die Gäste insgesamt 11 Runs nach Hause und entschieden nach regulärer Spielzeit von sieben Innings am Ende deutlich mit 4:15 Runs.

Das große Manko der beiden Spiele war die unsichere Defensive. Insgesamt 15 Fehler dürfen auf diesem Niveau nicht passieren, da jeder Fehler direkt bestraft wird. Diese Schwachstelle muss möglich schnell geschlossen werden, damit im Rückspiel am kommenden Samstag in Heidenheim kein weiteres Desaster droht. 

Mit 4 Hits bei 7 Versuchen war offensiv Georg Plankenhorn am aktivsten.  

Mohawks auswärts mit erstem Sweep der Vereinsgeschichte

Ein eisiger Wind wehte den Mohawks um die Nase. Und das lag nicht an dem verkorksten Saisonauftakt am ersten Spieltag, sondern an der fast schon winterlichen Wetterlage am vergangenen Sonntag.

Die Mohawks waren in Karlsruhe zu Gast und hatten ambitionierte Ziele, den auch schon im letzten Jahr konnten die Nagolder einen Sieg aus dem Badischen entführen.

Entsprechend offensiv starteten die Gäste. Neu in die Lineup gerückt war Gregor Lenhard, der im Laufe des Spiels mit starken 3 Hits die Offensive anführte. Und so gelangen gleich im ersten Durchgang 4 Runs. Zwar gelang den Gastgebern im Gegenzug 2 Anschlussruns, weitere Runs konnten die Mohawks um Starting Pitcher Alexander Kwiring und seiner Defensive aber verhindern.

Den Nagolder gelang es kontinuierlich zu punkten. 1 Run im zweiten Inning, je 2 Runs im dritten und vierten Durchgang sowie weitere 3 Runs im fünften Inning. Beim Spielstand von 2:12 Runs zu Gunsten der Nagolder schien das Spiel schon entschieden. Aber Karlsruhe kämpfte sich zurück. Begünstigt durch den müde werdenden Alexander Kwiring und einigen Defensivfehlern gelang den Gastgebern letztlich 8 Runs um auf 10:12 Runs zu verkürzen. Der zwischenzeitliche Pitcher-Wechsel zu Hannes Großmann war wirkungslos, da Großmann mit der Kontrolle der Bälle zu kämpfen hatte. Erst der erneute Wechsel zu Marc Meusel beendete die Aufholjagd. 

Etwas beirrt und unsicher starteten die Mohawks das nächste Inning, aber Ihnen gelangen weitere Runs. Aber das Spiel war nun ein offener Schlagabtausch und die Entscheidung würde im letzten Durchgang fallen. Nagold gelangen 2 Runs um sich mit 13:16 Runs abzusetzen. Die abschließende Defensive konnte somit etwas beruhigter antreten und die Gäste behielten die Nerven. Ein Strike-out sowie zwei sichere Feld-outs sicherten den ersten Saisonsieg.

Spiel zwei des Tages begann Neuzugang Edisson Subdiaga für die Mohawks als Pitcher. Wieder fanden die Nagolder gleich gut ins Spiel und brachten 2 Runs aufs Scoreboard. Diese erwiederte Karlsruhe im zweiten Durchgang. Eine spannende Partie sollte sich entwickeln.

Im Gegensatz zur Vorwoche gelang den Mohawks aber konsequent die Gastgeber mit geschlagenen Bällen unter Druck zu setzen. Baserunner und somit potenzielle Punkte waren damit möglich. Und Nagold nutze seine Chancen – Run um Run konnte verbucht werden. Nach vier Innings waren die Mohawks hauchdünn mit 2:4 Runs in Führung und Coach Pedro Medrano entschied sich für einen Pitcherwechsel zu Marius Nöther, um diesen Vorsprung zu sichern. 

Und die Strategie glückte. Während offensiv weiter mit kleinen Schritten der Vorsprung ausgebaut wurde, gelang Nöther mit seiner Defensive die Karlsruhrer in Schach zu halten. 

Am Ende stand ein sicherer 2:11-Erfolg und damit der erste Sweep (Doppelsieg) der Vereinsgeschichte.

Herauszuheben neben einer geschlossenen Mannschaftsleistung sind das durchweg solide Pitching aller Werfer sowie die Offensivleistung von Gregor Lenhard, der an diesem Tag mit 5 Hits bei 9 Versuchen erfolgreichster Schlagmann war.

Saison-Auftakt bei den Nagolder Baseballern

Am vergangenen Samstag ging es wieder los – Bundesliga-Baseball in Nagold bei den Nagold Mohawks. Zu Gast waren die Neuenburg Atomics, die in der abgelaufenen Saison mit 15 Siegen sich Platz 3 in der Tabelle mit den Stuttgart Reds teilten.

Damit stand gleich ein erster Härtetest für die Gastgeber an, die aufgrund des frühen Saisonstarts wenige Vorbereitungszeit hatten als vielleicht gewünscht.

Eröffnet wurde der erste Spieltag durch den obligatorischen Ceremonial First Pitch (ein baseballtypisches Ritual zur Spieleröffnung), geworfen von Oberbürgermeister Jürgen Großmann. Das Spiel als Starting Pitcher für die Mohawks begann Marc Meusel, der aufgrund eines Unfalls verspätet in die Vorbereitung starten konnte. Aber Meusel konnte mit Hilfe einer stabilen Defensive schadlos die ersten beiden Innings bestreiten. Erst im dritten Inning gelangen den Gästen durch einen Fehler und darauffolgende gute Schläge die ersten 3 Runs.

Die Mohawks-Offensive fand auch erst nach vier gespielten Innings aufs Scoreboard. Zwar waren immer wieder Chancen gegeben mit Läufern zu punkten. So standen in den ersten vier Durchgängen 5 Läufer in „Scoring Position“  welche aber lediglich mit 1 Run genutzt wurden.

Nach weiteren 2 Runs der Atomics im fünften Durchgang übernahm Pitcher Alexander Kwiring den Mound und konnte sich und die Mohawks ohne weiteren Schaden aus dem Inning retten. Die zwei Runs konnten im Gegenzug die Nagolder gleich erwidern und im sechsten Innings mit einem weiteren Run den Spielstand auf 4:5 Runs verkürzen.

Ein Pitcherwechsel auf Gäste-Seite ließ die weiteren Offensiv-Bemühungen aber schnell abkühlen. Zwar gelang es wie zu Beginn immer wieder Läufer gut zu positionieren, der entscheidende Schlag blieb jedoch aus.

Im achten Durchgang schwanden bei Pitcher Kwiring die Kräfte und den Neuenburgern gelangen 4 Runs ehe durch den Pitcherwechsel zu Marius Nöther das punkten ein Ende fand. Weitere 4 Runs im letzten Inning sollten das Ergebnis festigen. Mit 4:13 Runs fällt das Endergebnis gemäß dem Spielverlauf etwas zu hoch aber gerecht aus.

Offensiv sind Frieder Häfele (3 Hits bei 6 Versuchen) und Robert Plankenhorn (2 Hits bei 4 Versuchen und 2 RBIs) positiv zu erwähnen.

Das zweite Spiel des Tages begann Pitching-Newcomer Hannes Großmann für die Nagolder, der Schwierigkeiten hatte die Offensive der Gäste in Zaum zu halten. 3 Runs im ersten und weitere 5 Runs im zweiten Inning ließen die Mohawks gleich in Rückstand geraten. Ein Pitcherwechsel zum Ende des dritten Innings zu Neuzugang Edisson Subdiaga brachte die erhoffte Wirkung und brachte Entlastung für die Defensive.

Aber auch das Gäste-Pitching war ungewohnt schwach, so dass die Gastgeber nach drei Innings bis auf 7:8 Runs heran kamen. So musste auch frühzeitig die Gastmannschaft umstellen um größeren Schaden zu vermeiden. Und mit der Umstellung hatte Nagold zu kämpfen – unter Umständen auch geschuldet der  bereits langen Spieldauer, gelang der Offensive wenig. Während Neuenburg im sechsten Durchgang nochmals 2 Runs drauflegen konnte, war Nagold offensiv nicht mehr präsent.

So war am Ende eines langen Spieltages auch das zweite Spiel mit 7:10 Runs zu Gunsten der Neuenburger entschieden.

Coach Pedro Medrano analysierte abschließend treffend, dass vor allem die Offensiv-Ausbeute weiter verbessert werden muss. Zu viele Möglichkeiten blieben ungenutzt. Defensiv waren ebenfalls Fehler und damit Punkte vermeidbar. Positiv lässt sich erwähnen, dass die fünf eingesetzten Pitcher ordentliche Leistungen zeigten und damit eine Lücke aus dem letzten Jahr wenn nicht geschlossen zumindest kleiner geworden ist.

Headcoach Pedro Medrano auch 2019 an Bord

Vorzeitiges Weihnachtsgeschenk für die Nagold Mohawks – Headcoach Pedro Medrano für 2019 bestätigt

Die Mohawks machen sich selbst vor Weihnachten das vielleicht wichtigste Geschenk für die 2. Bundesliga-Saison 2019.
Headcoach Pedro Medrano wird auch 2019 die Herren-Mannschaft führen und kontinuierlich weiterentwickeln.

Vorstand Simon Mohr: „Mit Pedro haben wir letztes Jahr einen wichtigen Posten perfekt besetzt. Pedro lebt Baseball und identifiziert sich zu 100% mit uns Mohawks. Wir sind froh und gleichzeitig stolz, das Pedro auch 2019 bei uns bleibt und den angefangenen Weg konsequent mit uns weiter geht.”

Mohawks beenden erste Bundesliga-Saison auf dem letzten Platz

Die Premiere in der 2. Bundesliga fällt am Ende nüchtern aus. Nach dem Sieg in Göppingen am 28. Juli 2018 mussten die Mohawks in den verbleibenden Spielen noch weitere 2 Niederlagen gegen die Mannschaft aus Neuenburg und eine Siegteilung gegen die Nachbarn aus Stuttgart hinnehmen.

Somit stehen am Ende 5 Siege und 19 Niederlagen – was aufgrund der doch relativ ausgeglichenen Liga nur für den letzten Platz reicht.

Wie es in 2019 dann weitergeht, muss der Wettkampfausschuss des DBVs in den nächsten Wochen klären. Gerne würden die Mohawks in der Liga bleiben, denn das ein oder andere Spiel hätte auch zu Gunsten der Mohawks ausfallen können.